KPÖ PLUS präsentiert Programm zur Nationalratswahl

slider-programm.png

KPÖ PLUS will Arbeitszeitverkürzung, Einkommenshöchstgrenzen und massive Ausweitung des öffentlichen Wohnbaus als Antwort auf Sozialabbau und Ausgrenzung

 

Wien (OTS) - Am Wochenende präsentierten Mirko Messner und Flora Petrik als Spitzenkandidaten von KPÖ PLUS ihr Wahlprogramm zur Nationalratswahl. In 12 Kapiteln legen sie die Vorschläge und Forderungen von KPÖ PLUS für ein solidarisches und gerechteres Österreich dar.

“Nicht der Reichtum weniger, sondern das Wohl von allen ist das Ziel. Unser Wahlprogramm enthält Vorschläge und Forderungen, mit denen wir diesem Ziel näher kommen wollen”, so Messner, Spitzenkandidat von KPÖ PLUS. Mit Forderungen wie jener nach einer 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich und dem Senken von Politikergehältern hebt sich KPÖ PLUS von den politischen Mitstreitern ab: „Unsere Gesellschaft produziert mehr Reichtum als je zuvor. Es wird Zeit, dass alle an diesem Wohlstand teilhaben können – nicht nur die Reichen.” KPÖ PLUS setzt sich daher für verbindliche Einkommenshöchstgrenzen, nachhaltige Steuern auf hohe Vermögen und eine Wertschöpfungsabgabe ein.

Neben Arbeit liegt ein Schwerpunkt auf Wohnen und Soziales. Unter dem Titel “Wohnen darf nicht arm machen” setzt KPÖ PLUS auf mehr öffentlichen Wohnbau, Mietobergrenzen, die Abschaffung der Maklerprovision und der Vergebührung von Mietverträgen, sowie die Schaffung eines bundesweiten Kautionsfonds nach Grazer Vorbild.

Im umfassenden Wahlprogramm finden sich darüber hinaus Forderungen zu den Bereichen Gesundheit, Geschlechterpolitik und Gleichstellung, Bildung, Verkehr, Klima und Umwelt, Friedenspolitik, Asyl, Demokratie und Menschenrechte, Wirtschaftspolitik, Teilhabe statt Ausgrenzung und zu politischem System und Demokratie.

“Während sich die Parlamentsparteien zunehmend nur mehr darin unterscheiden, wie sie ein immer kaputteres System verwalten, kämpfen wir für eine andere, gerechtere Gesellschaft. Wir wollen eine Politik im Interesse der Vielen und nicht der Wenigen”, so Messner und Petrik abschließend.

Das vollständige Programm zum Download findet sich unter http://www.kpoeplus.at/programm