Über uns

Logo KPÖ PLUSDie KPÖ tritt bei der Nationalratswahl 2017 als KPÖ und Plattform PLUS - offene Liste an.

Die KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs) steht in der Tradition der ArbeiterInnenbewegung. Sie ist eine demokratische, feministische und internationalistische Partei. Gegründet 1918 war sie eine der führenden Kräfte im antifaschistischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie eine der drei Gründungsparteien der Republik Österreich. Heute versteht sich die KPÖ als offene Partei, die einen wichtigen Beitrag als linke Kraft leistet. In vielen österreichischen Gemeinde- und Betriebsräten sind MandatarInnen der KPÖ vertreten, AktivistInnen der KPÖ sind in sozialen und feministischen Initiativen aktiv; seit 2005 ist die KPÖ eine starke soziale Kraft im steirischen Landtag. Über Graz hinaus bekannt ist die KPÖ vor allem für ihren Einsatz für leistbares Wohnen und als einzige Partei, die eine Gehaltsobergrenze von 2200 € für ihre MandatarInnen hat. International ist die KPÖ in der Europäischen Linkspartei vertreten, die sie mitbegründet hat. Viele kennen sie österreichweit vom alljährlichen Volksstimmefest im Wiener Prater.

Die Plattform PLUS versteht sich als Mitmach-Plattform für Menschen, die sich für soziale Gerechtigkeit und gegen den Rechtsruck engagieren wollen. Sie soll eine starke Kraft für Gerechtigkeit, Solidarität, Antifaschismus und Gleichberechtigung sein. Das Ziel ist es, möglichst viele Menschen einzubinden und zum Mitmachen zu bewegen – denn nur wenn viele sich gemeinsam organisieren, kann den Millionenapparaten der etablierten Parteien etwas entgegengesetzt werden.

Nach der Nationalratswahl wird die Plattform weiter aufgebaut. Sie soll zu einer schlagkräftigen Bewegung werden, die sich Stück für Stück die Zuversicht und die Zukunft zurückholt.

Zeige 9 Reaktionen

Du hast einen Aktivierungslink per Email gesendet bekommen.
  • commented 2017-07-05 13:47:44 +0200
    Wir halten Mirko Messner für einen geeigneten Spitzenkandidaten, sachlich, überlegt und nicht fantasierend mit unrealistischen Szenarien-und mit klaren Ansagen.
  • commented 2017-07-05 08:15:10 +0200
    Optimismus ist gut, aber bitte keine übertriebene Euphorie. Viel wird davon abhängen ob wir einen guten bekannten Spitzenkandidaten, der auch für nicht KPÖ-ler attraktiv ist finden. Bitte kein Gerangel um Kandidatenplatzierungen zwischen den linken Gruppen die hoffentlich noch dazukommen. Nur wenn wir alle das gemeinsame Ziel einer linken Parlamentsvertretung über eigene Befindlichkeiten stellen haben wir eine kleine Chance. Die größte Hoffnung setze ich in ein aktives Einbringen der KPÖ Steiermark an des Spitze der Kandidatur. Dort haben wir die Chance auf ein Grundmandat, denn die Prozentsperrklausel werden wir kaum überspringen, aber ein Grundmandat in der Steiermark halte ich für möglich.
    Grüße aus Krems
    Wolfgang
  • commented 2017-07-04 16:31:44 +0200
    Neue Adresse für den Extrablog “Wahkampf2017”: http://wahlkampf2017.blogspot.co.at/2017/06/die-linke-im-wahlkampf-eine-analyse.html
    Der Hauptblog heißt jetzt “Aktion Rotfront”, wir berichten nun unter diesem Namen über die internationale und österreichische Linke! Wir werden auch im Blogg “Aktion Rotfront” Artikel aus dem Blogg “Wahlkampf2017” bringen, aber sonst ist “Aktion Rotfront” ein neuer Blog! Adresse:
    https://aktionrotfront.blogspot.co.at/
  • commented 2017-06-28 16:36:29 +0200
  • commented 2017-06-27 21:25:00 +0200
    Bin sehr positiv überrascht! Mirko hat mir heute ein sehr persönliches Email geschickt. Es gab hier wohl einige interne Kommunikatons Schwierigkeiten in der Zeit als ich versuchte Kontakt mit der KPÖ aufzunehmen. Freu mich schon auf das erste Treffen👍
  • commented 2017-06-26 19:32:28 +0200
    Ja, genau so hätte ich mir das auch vorgestellt!
  • followed this page 2017-06-26 18:11:00 +0200
  • followed this page 2017-06-26 15:35:22 +0200
  • commented 2017-06-26 12:10:11 +0200
    Meine Stimme für die KPÖ E-Mail von gestern an die Grünen:

    die Demontage von Peter Pilz

    Liebe Grüne

    Bereits 2008, nachdem die Rettung der Privatbank Constantia auf Kosten der Steuerkasse mit den Stimmen der Grünen beschlossen wurde, war ich erstaunt, bestürzt, verärgert und fest entschlossen Euch meine Stimme nicht mehr zu geben. Es war letztendlich der Mangel an ernsthaften Alternativen sowie grüne Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten sowie – und vor allem – hoher Glaubwürdigkeit, welche meine Stimme trotz eingangs erwähnter “Eigenwilligkeiten” (in Eurer damaligen langen Antwortmail “mit grossen Bedenken zugestimmt” erklärt) weiter den Grünen gehörte.

    Erstaunt, bestürzt und schwer verärgert bin ich fast 10 Jahre später wieder (und es gab zwischendurch immer wieder grüne Politik welche durchaus ein Mail verdient hätte). Die Demontage eines Peter Pilz, der weit über die Parteigrenzen hinaus mit seiner Politik Zustimmung und Anerkennung findet (oder nun besser: fand), lässt das Profil der Partei immer verschwommener werden. Böse Zungen sprechen ja schon länger von einer grün gefärbten kapitalistischen Bobo-Partei mit dem Wählerzentrum 7. Wiener Gemeindebezirk. Warten wir ab, wie weit sich der selbst gewählte Gang in die Konturlosigkeit an der Wahlurne auswirken wird.

    Für meine Person gilt: nun reicht es, meine Stimme erhält die KPÖ!

    In diesem Sinne

    mit lieben Grüssen Euer Ex-Stammwähler

    M. Maier

    Jahngasse 16/9, A 1050 Wien

    mmaier@snaporaz.at

    0043(0)699 10142871